Sonntag, 2. Februar 2014

Umstellungsphase

Und schon wieder ist das Wochenende rum. Und ich sitze hier und fühle mich grad irgendwie leer. Und traurig. Es ist nicht schlimmes passiert, wir hatten ein sehr schönes Wochenende, haben heute liebe Freunde mit zuckersüßem Baby zum Brunch und Spaziergang besucht, ich hatte tolle Freundinnengespräche, es ist plötzlich ein wundervolles Projekt in Sicht... und trotzdem überkommt es mich. Immer mal wieder. Diese dunkle, zähe, klebrige, melancholische Traurigkeit.

Und was ist das, was hier grade mal wieder passiert? Ich befinde mich in der Umstellungsphase. Vegane Ernährung, leichter und sanfter Anstieg des Rohkostanteils... mein Körper reagiert, mein Geist folgt. Wenn ihr meinen Blog schon etwas länger verfolgt, dann wisst ihr ja, dass ich immer direktes Feedback von meinem Körper bekomme (wenn mir nicht grade Schwangerschafts-/Still- und Mutterhormone suggerieren, dass ich Supermom bin und alles wie am rosaroten, lavendelduftenden Schnürrchen läuft). Und grad ist es wieder so weit.

Meine Haut ist eine Katastrophe :(. Natürlich passiert das alles im Gesicht. Ich mag mich kaum im Spiegel anschauen. Zum Glück werden die Tage jetzt wieder länger und ich zwinge mich jeden Tag mit sweet Kobold raus zu gehen und im Freien auf zu halten. Wenn Sonne da ist, in die Sonne zu gehen. Die Sonne tut meiner Haut extrem gut, vielleicht liegt es am Vitamin D, welches dann vermehrt produziert wird. Ich überlege, ob ich als eine Art Kick-Start mal eine Vitamin D Kur mache.

Dazu kommen wahrscheinlich noch diverse Sachen wie Umstellung meines Tagesrhythmus an das frühe Aufstehen, Agentur"sorgen", Muttersorgen, Baby will tagsüber kaum bis nicht mehr gestillt werden, dafür aber mehr nachts (4 x) und dann noch die Tagesform. Alles zusammen ein dunkler, zäher Cocktail, der etwas bitter schmeckt.

Die Devise heißt: Durchhalten. Raus gehen. Die Sonne ins Herz lassen. 

Vorhin habe ich es geschafft eine halbe Stunde (geführt) zu meditieren. Das war toll. Vielleicht schaffe ich das öfters, es tut mir wirklich gut. Mein Lavendeltee und meine Seelentrösterin Kamille helfen mir auch ganz wundervoll. Und das Beste ist, dass ich weiß, dass es wieder besser wird. 



Kommentare:

  1. Du Liebe,
    ich puste dir ein wenig Leichtigkeit entgegen. <3 Wie schön, dass du weisst, dass es leichter wird. Momentan höre ich viel Abraham-CD´s (Esther & Jerry Hicks). Find ich sehr angenehm, da mein Fokus auf leichte Art und Weise auf mir Wohltuendes gelenkt wird. Ich "muss" weniger arbeiten, kann mehr geschehen lassen. Vieleicht auch was für dich?
    Alles Liebe, Frau Momo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Liebes,
      Danke Dir,
      die Leichtigkeit von Dir tut mir gut. Ich habe gleich silberne Pustblumenschirmchen im Sinn...
      Die CDs höre sich sehr interessant an, da kenne ich noch gar nichts von. Aber es klingt nach mehr-wissen wollen. Vielen Dank für den Tipp ♥♥♥ ich werde später gleich mal nach recherchieren.
      Liebe Grüße, ♥♥♥

      Löschen
    2. Ich liebe die Sachen von E. & J. Hicks. Habe einige Bücher von ihnen gelesen, die CDs sind bestimmt toll :)
      Du machst das ganz toll! So eine Umstellung ist immer schwierig, ich hätte früher nie gedacht wie immens sich das auf unsere Stimmung auswirken kann. Ich hab Ende letzter Woche auf einer Feier sehr ausgelassen gegessen, dabei viel Zucker, ein bisschen Wein, Gluten und Milchprdukte konsumiert. Ach und Knabberzeugs wie Chips waren auch noch dabei. Am nächsten Tag hatte ich eine Laune... ich war dermaßen mies drauf oO, musste mich ganz schön oft selbst wieder runterholen und besinnen. Wirklich beeindruckend solche Erfahrungen. Hoffe dir gehts bald wieder besser. :*

      Karmi

      Löschen
    3. Danke, Liebes ♥♥♥

      Du hast kennst die Hicks auch? Okay, von zwei Seiten jetzt, da muss ich nachher unbedingt nachschauen. Sonst laufe ich demnächst wahrscheinlich vor einen Laternenpfahl, wo die Namen draufstehen ;) ...

      Ja, es ist echt erstaunlich, was da so in einem passiert. Und auch paradox! Da gehts einem schlecht, weil man mal wieder zu viel Junk und Zucker gegessen hat, und was meint man, was man jetzt unbedingt braucht, damit es besser wird? Das gleiche wieder x_x... Zum Glück fallen wir nicht mehr all zu häufig darauf rein.
      Und noch erstaunlicher finde ich es, wenn es so ist wie Du es beschrieben hast. Wenn es nicht mit Magenweh oder Kopfschmerzen daher kommt, sondern mit Stimmungen. Erst heute hat mir mein Liebster einen Vortrag gehalten, dass ich in letzter Zeit oft grantig wäre. Grantig oder traurig :( und das sei nicht toll... Hach man. Ich muss mich auch besinnen. Ich will so ja nicht sein. Beeindruckend, auf jeden Fall. In solchen Phasen ist Selbstreflektion enorm wichtig finde ich. War mir wohl etwas abhanden gekommen...

      Liebe Grüße, Miri

      Löschen
    4. Jetzt habe ich nachgeschaut - ich kenn es ja doch! Ich habe mich nur noch nicht wirklich mit den Hicks und Abraham beschäftigt. Frau Momo, welche CDs hörst Du denn und könntest mir ans Herz legen? Liebe Grüße, Miri

      Löschen
  2. Hallo Miri, machst du dir eigentlich einen Plan zur Umstellung oder gehst du da nach Gefühl?
    Ich versuche auch gerade wieder den Rohkostanteil zu steigern, aber weil mich die Schoki-Sucht so richtig zur Verzweiflung brachte, wollte ich es von jetzt auf gleich. Es klappt eigentlich ganz gut. Aber ich fühle mich oft, hm, fast schwindelig im Kopf. Nicht wirklich schwindelig, aber als ob es gleich losgehen könnte. Geht das wohl vorbei? Oder fehlt mir dann was?

    Ich wünschte, ich könnte meinen Körper auch so gut "lesen".

    Das Foto ist wunderschön. Ich liebe es, wenn die Kinder beim schlafen die Arme so hochnehmen. Ach, man kann sie gar nicht genug herzen. :-)

    Liebe Grüße
    Huppicke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heys Liebes,
      ich gehe da nach Gefühl, ohne Plan und Verstand ;). Oh diese Schokosucht kenne ich... Ganz böses klebriges Monster auf der Schulter... Aber ich habe es schon Ende November von meiner Schulter geschubst. Seit dem geht es mir echt besser.
      Das schwindelig sein (auch das kurz davor) ist ja eine typische Entgiftungserscheinung. Und Dein Körper meint ganz klar, dass ihm was fehlt: Zucker. Der wird erst mal verrückt. Und will Dich mit allen Mitteln zwingen wieder welchen zu essen. Versuch es doch mal mit ein/zwei Datteln, wenn sich dieses Gefühl wieder einstellt. Die sind ja auch sehr süß, aber es ist eben kein Industriezucker. Vielleicht hilft es Dir dann (aber vorsicht, nicht zu lange zu viele, sonst wirst Du danach süchtig O_o). Und es geht auf jeden Fall vorbei. Es ist hart für Dich und Deinen Körper, wenn Du von jetzt auf Gleich umstellst. Aber wenn Du Dich ausreichend versorgst, fehlt Dir eigentlich nichts.

      Du kannst es lernen, Deinen Körper zu "lesen". Achte einfach mal auf die kleinsten Kleinigkeiten. Wie verhält sich Dein Puls, Dein Herz und Deine Atmung beim und nach dem (nicht so optimalen) Essen? Und wie, wenn Du ihm Gutes tust? Lausche einfach mal vor dem Zubett gehen auf dein Herz. Ist es zu schwer am Anfang, dann lege beide Hände auf den Bauch (Bereich Bauchnabel) und übe etwas Druck aus. Da kannst Du Deinen Puls auch meistens fühlen (egal, ob Du jetzt den Puls im Bauch oder in den Fingerspitzen fühlst, er ist ja beides Mal Deiner :D). Und der leichte Druck am Bauch stört nicht so, wie Puls fühlen am Hals oder am Handgelenk, das ist immer so ... klinisch. Und dann versinke in den Puls: Das bist Du, das ist das Leben, Dein strahlendes Fünkchen Göttlichkeit, das fühlbare, pulsierende Wunder. Und reinsinken, den Funken lieben, auflodern lassen... Glück spüren. Wenn Du das ein paar Mal gemacht hast, wirst Du automatisch sensibel für Deinen Herzschlag und kannst dann auch Unterschiede wahrnehmen. ♥.

      Und jaaaaaaaa, man kann sie nicht genug lieb haben, die kleinen. Grade wenn sie schlafen und alle Gesichtszüge entspannt und rosig werden... wie kleine Engel. So zart, so rein... hach. Einfach nur ♥Liebe♥.

      Liebe Grüße, Miri

      Löschen
    2. Danke für deinen Ratschlag für die Umstellung auf Rohkost. An Trockenfrüchte traue ich mich nicht ran, weil ich wirklich schlimm zuckersüchtig bin und vergangenen Sommer schon mal eine Rohkostphase abbrechen musste, weil ich schließlich nur noch Datteln, Feigen und Nüsse (Zucker und Fett) gegessen habe. Obwohl der Körper da unmissverständlich schrie "Das ist nicht gut!" Früchte gehen aber gut und ich versuche es mit dunklen Pflaumen, die ich als lecker süß empfinde (und bei denen ich trotzdem aufhören kann zu essen).

      Die Pulsübung werde ich machen. :-)

      Löschen
  3. Liebe Miriam,
    habe gerade deinen Blog gefunden, mir geht es ähnlich, befinde mich grad in der Umstellung auf Rohkost, bin schon bei 90% angekommen, leider habe ich im Moment so schlechte Laune, ich hoffe, mit der Sonne wird auch sie verschwinden...
    Viel Kraft dir und
    viele Grüße Ute

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...