Freitag, 27. April 2012

Ernährungschaos

So ihr Lieben, nun der lang versprochene Post über die Ernährungsveränderungen, die mein geliebter, kleiner Bauchkobold mir beschert hat.

Zu Beginn meiner Schwangerschaft war ich ich noch on the raw track, also quasi zu der Zeit, wo ich noch nicht wußte, dass in mir ein neues Leben wächst. Sogar nahezu 100% roh, Crazy Sexy Detox, erinnert ihr euch? Und mir gings prima. Aber mit einsetzender Übelkeit hat sich alles geändert. Und zwar richtig heftig. Ich habe weder rohes Gemüse noch Obst vertragen!! Gar nichts mehr!! Der kleinste Fitzel Salat, Tomate, Gurke, whatever - es blieb nicht drinnen.

Und das passiert mir. Ich war so verwirrt und ungläubig und konnte es nicht verstehen. Aber ich hab es dann akzeptiert und habs mit gekochtem versucht. Und das ging besser. Auf jeden Fall waren der zweite und dritte Monat mega-anstrengend und ich wußte gar nicht mehr wohin mit meinem Unwohlsein, am Besten wäre ich wohl einfach ins Badezimmer eingezogen. Ich habe mich nur übergeben - und wie gesagt vor Allem von meinen geliebten Salaten und von Obst. Dadurch hab ich ordentlich abgenommen und ich habe mir ziemliche Sorgen gemacht. Leider ist das Übergeben mit der 12./13. Woche der Schwangerschaft nicht vorbei gewesen, wie es so oft beobachtet wird. Ich renne immer noch (und ich bin in der 19 Woche!), aber höchstens einmal am Tag und gleich morgens nach dem Aufstehen. Schlecht ist mir tagsüber hin und wieder immer noch, aber nicht so sehr, dass ich mich übergeben muss. Ich habe meinem Bauch entsprechend nun auch zugenommen - und der Bauch wächst gewaltig!!

Und das Beste ist - ich vertrage jetzt auch wieder Rohkost!! Und ich steigere den Anteil stetig, verspüre aber keinen Druck in mir und sehe das mit der Ernährung grade einfach etwas lockerer. Ein paar Milchprodukte haben sich leider auch wieder in meine Ernährung geschlichen, die bekommen wir im Biomarkt, seufz... ich vertrage sie gut, was mich erstaunt, denn vorher habe ich sie gar nicht gut vertragen. Und - ich habe auch Fleisch gegessen (ohgottohgottohgott). Mit schlechtem Gewissen und moralischem Ekel. Es überkam mich wie eine Naturgewalt... jedoch läßt der ganze Hunger auf Milchprodukte zur Zeit ganz stark wieder nach und Fleisch interessiert mich auch kaum noch (zum Glück).

Ansonsten gelüstet es mich nach Orangen und Gurken - mjam, da könnte ich bergeweise von verdrücken. Auch Karotten und Äpfel verlocken mich und zur Zeit Spargel, roh ganz köstlich! Spargel ist auch das Gemüse, welches den höchsten Folsäuregehalt hat, vielleicht liebe ich ihn grade deswegen instinktiv so gern.

Seufz. Ich werde schauen, was mein Körper in dieser Zeit benötigt und meinem Instinkt vertrauen. Leider geht das hin und wieder auch gegen meine Einstellung (wie bei den Milchprodukten). Mein langfristiges Ziel ist es wieder bei meinem hohem Rohkostanteil zu landen, weil es mir damit am Besten ging. Nach dem Stillen, wenn mein Körper mir wieder ganz allein gehört, wird es auf jeden Fall wieder soweit sein. So lange höre ich auf die feinen Anzeichen und Signale und werde auch nachgeben.

Dabei habe ich mir so sehr eine roh-vegane Schwangeschaft gewünscht. Zu Anfang war ich sehr, sehr enttäuscht. Aber ich muss zugeben, dass das Gefühl dann schnell nachgelassen hat, weil ich eigentlich einfach nur verdammt glücklich bin mit meinem kleinen Kobold im Bauch! Oh man, wir bekommen ein Baby! Ich werde Mami!!

Ich finde es unglaublich.

Habt ihr es gemerkt? Ich bin so glücklich!!!

Ich werde weiterhin meinen Blog schreiben, denn meine Leidenschaft für die Rohkost ist ja immer noch ungebrochen. Ich habe schon wieder viel gelernt, denn durch die Schwangerschaft bin ich sensibler für Nährstoffe in Lebensmitteln geworden. So werde ich demnächst einige Artikel über verschiedene Obst- und Gemüsesorten, die interessant für Schwangere (aber auch nicht-schwangere!!) sind, schreiben. Wie zum Beispiel den oben erwähnten Spargel.

Ich hoffe, nach diesem Post bleiben mir noch einige Leser erhalten...



Kommentare:

  1. Liebe Miriam,

    schon bei der Ankündigung dieses Eintrags hätte ich sagen können, was ungefähr in ihm stehen würde: massiver Rückfall in die Kochkost und Zerbrechen der lebensfeindlichen veganen Ideologie an der Wirklichkeit einer Schwangerschaft. Sehr viele Rohköstlerinnen haben das selbe erlebt.

    Ob und wie es möglich ist, in einer Schwangerschaft 100% roh zu leben, kann ich dir als Mann nicht einmal nach über 18 Jahren Rohkost sagen. Ich glaube es geht, aber die Frau muß dann wesentlich mehr Erfahrung mit reiner Rohkost haben, vermutlich mehr als 5 Jahre. Außerdem muß ständig eine sehr breite Auswahl an rohen Lebensmitteln höchster Qualität bereitstehen, damit die unvorhersagbaren Gelüste während einer Schwangerschaft ganz schnell das Richtige finden. Der Beweis dafür, daß es so gehen könnte, steht noch aus.

    Was deinen moralischen Ekel angeht: laß ihn los. Fleisch und Fisch gehören zur natürlichen Nahrungspalette des Menschen (natürlich roh!) und es wäre gut, Du würdest beides genau so normal in deine Ernährung einbeziehen wie Du es mit Avocados und Bananen machst.

    Ich vermute, daß deine Übelkeit besser würde, wenn Du sorgfältiger mit der Nase auswählen würdest, was Du ißt. Ich nehme an, Du weißt, daß das die instinktive Ernährung ist und wie sie theoretisch geht. Praktisch weißt Du es aber nicht und machst es auch nicht. Vielleicht wäre jetzt eine gute Zeit, sich damit anzufreunden.

    Milchprodukte sind *nicht* Bestandteil der natürlichen Nahrungspalette des Menschen und ich tippe, Du brauchst sie nur deswegen, weil Du die tierischen Lebensmittel immer noch weitgehend verweigerst.

    Witzig fand ich diese Aussage: "Nach dem Stillen, wenn mein Körper mir wieder ganz allein gehört, wird es auf jeden Fall wieder soweit sein. So lange höre ich auf die feinen Anzeichen und Signale und werde auch nachgeben."

    So so, momentan hörst Du unter dem Zwang der Umständen ausnahmsweise mal auf deinen Körper aber sobald das nicht mehr unbedingt nötig ist, wirst Du es nicht mehr tun und machen, was Du "willst". Genau anders herum wäre es richtig. Nur ist es unter den heutigen Lebensumständen schwierig geworden, zu unterscheiden, welche Signale natürlich und welche verzerrt sind. Gelüste auf Nahrung, die es in der Urzeit nicht gab (Kochkost, Milchprodukte), sind verzerrt und sollten auf urzeitliche rohe Lebensmittel gelenkt werden. Gelüste auf Fleisch, Kräuter, Orangen und Gurken sind natürlich und können frei ausgelebt werden, so lange die Qualität stimmt (bei Fleisch am besten von Orkos, Kräuter vorzugsweise selbst sammeln, usw.)

    Ansonsten richte dich schon einmal auf eine Stillzeit von 3-6 Jahren ein, so lange ist das nämlich natürlich!

    Schade, daß Du bisher immer zu bequem warst, 100% roh zu leben, sonst hättest Du es jetzt leichter. Falls Du Hilfe von erfahrenen Rohköstlern brauchst - unter dem Vorbehalt, daß eine rohe Schwangerschaft noch niemand geschafft hat, wir auch nicht - kannst Du dich gerne an die beiden Leute wenden, die im Impressum des Rohkost-Wikis verzeichnet sind.

    Alles Gute weiterhin und ich bin gespannt, wie gut Du mit der Rohkost bis zur Geburt hinkommst
    Stefan vom Rohkost-Wiki

    AntwortenLöschen
  2. Ach Süße,
    klar bleibe ich dir erhalten!
    Ich finde es gut, dass du genau auf dich hörst.
    Du bist schwanger! Und ich freue mich so, dass du weiterblogst und uns teilhaben lässt!

    Mir war auch megaschlecht. Aber zum Glück nur 3 Monate. Ich war kurz vor einer Krankenhauseinweisung, weil ich so viel abgenommen hatte und dann war es schlagartig vorbei.

    Lieben Gruß
    und weiterhin alles alles Liebe und Gute,
    Kris

    AntwortenLöschen
  3. Hey,

    ich glaube kaum daß dir nun die Leser weglaufen ;-) Ich werde es zumindest nicht tun, allerdings interessiert mich das Thema Ernährung und Schwangerschaft sowieso. Davon mal abgesehen mag ich deine Einträge einfach sehr gerne, egal um was es darin geht.

    Ich bin auf jeden Fall sehr interessiert wie es mit deiner Ernährung in der Schwangerschaft und Stillzeit weitergeht, und sowieso freue mich mich bald über weitere "Koboldeinträge" :-) Genieß die Zeit!

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Wurzelweber,

    wie wollte Ihr es eigentlich machen, wenn Dein Kind älter wird. Ich merke das bei uns, als die kleinen noch so klein waren, das sie das aßen, was ich ihn gegeben habe, war das vegetarische leicht aber als der erste Wille kam, ich will das von Papa ( Fleisch) war es dahin mit meinem vegetarischen Kind. Nun essen alle Männer hier Fleisch, ein Jahr lang war ich vegan und nun merke ich immer mehr, wie sehr es für mich auch finanziell schwer ist mich vegan zu ernähren. Immer bin ich Außenseiter. Manchmal überlege ich , solang die Kinder noch nicht allein entscheiden können wieder auf vegetarisch zurück zu gehen aber dann ist da das ganze Wissen aber dennoch ist es leichter als Familie so zu leben. Ich weiß, das es viele Familien gibt, die es schaffen vegan sich zu ernähren und ich denke auch,wenn man keine Fleischesser als "Vorbild " daheim hat, dann ist es auch leichter. Ich bin so hin und her, sehe das finanzielle, das gesellschaftliche und dann aber das ganze Leid und und der Tiere...

    Ja, Schwangerschaften lassen einen komische Gelüste haben. Bei meinem ersten Kind hatte ich solche lust auf Heringe, das ich das Glas noch auf der STraße öffnen musste und nächsten Tag habe ich eine ganze Tüte Chips Essig und Salz verdrückt. Seit meiner ersten Schwangerschaft bekomme ich Tee kaum noch herunter, dabei war ich früher so ein Fan davon :-)
    Ich freue mich sehr für Dich und hoffe, dass es Dir bald Übelkeitstechnisch besser gehen wird. Ich finde super, wie Du mit dem Gelüsten und so umgehst und Dich nicht so sehr verurteilest. Du gibst für Dich Dein bestes und viele andere für sich. Daumen hoch von mir :-)

    AntwortenLöschen
  5. Miri ♥ Schwangerschaft ist eine so wunderbare, verrückte, unglaubliche und einmalige Zeit. (Selbst, wenn man mehrmals schwanger ist, jede Schwangerschaft ist anders!). Ich kann deine Enttäuschung so gut verstehen, man hat ein Konzept und ist wild entschlossen - und dann schlagen die Gelüste zu. Ich habe in der ersten Schwangerschaft 36 Kilo zugenommen, weil ich nahezu nur gefressen habe. Ich habe mich da rein entspannt, weil ich wusste "Das hier bin nicht ich, alles wird nach der Stillzeit wieder anders" ;-)
    Wann ist dein ET? Und hast du schon eine Idee, wie und wo du deinen Sonnenschein zur Welt bringen möchtest? Ich hatte so eine wunderbare Geburt mit meiner Jüngsten, schwärme noch heute davon und wünsche jeder Frau so eine wunderbare, glückselige Geburt. Alles Liebe von Fruchtschnitte

    AntwortenLöschen
  6. Ich finds sehr interessant was du da erzählt und würde es an deiner Stelle genauso machen - auch wenns dem Kopf manchmal gar nicht passt, dem Gefühl folgen :-) Ich wünsche dir noch eine glückliche Zeit und freue mich auf deine weiteren Posts.
    Lieben Gruß Doris

    AntwortenLöschen
  7. Ich hatte in der Schwangerschaft auch voll den Fleischhunger und hatte auch eine schlimme Ei Phase teilweise bis zu 3-4 Eier am Tag *würg* diese Phase hatte meine Veg. Schwester auch, ich denke das Baby braucht in dem Moment Eiweiß zum wachsen.... Geht wieder vorbei :) alles gute weiterhin für Deine Schwangerschaft und Geburt, hast du schon eine gute Hebamme ? LG Curlysue

    AntwortenLöschen
  8. Herzlichen Glückwunsch! Auch ich war bis zu Beginn der Schwangerschaft 100% roh...dann kam der Ekel:-( bin jetzt in der 18. Woche und so langsam bewege ich mich wieder in Richtung Rohkost! Ich kann dir so gut nachfühlen! Alles gute weiterhin!LG Ivonne

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Miri,
    ich hab das auch schon soooo oft gelesen dass sich Frauen, die sich vorher ganz oder teilweise roh ernährt haben, in der Frühschwangerschaft regelrecht davor ekeln. Ich kann mich nur den anderen anschließen und dich darin bestärken auf deinen Körper zu hören...der weiß es oftmals besser als der Kopf =)
    Und wenn ich daran denke, wie sehr es ich mich bei meinem Sohn vor manchen Lebensmitteln gegraust hat, zB Avocado...habe ich vorher und hinterher geliebt, aber während der Schwangerschaft hab ich sie nichtmal ansehen können. Es kann einfach kein guter Weg sein dagegen anzukämpfen, da bin ich mir sicher.
    Und sicher bin ich mir auch, dass dir die Leser nicht davonrennen...und wers doch tut, ist selber Schuld!!
    Ganz liebe Grüße
    Lydia

    AntwortenLöschen
  10. So, ich springe dir jetzt ab, ist ja unglaublich *kopfschüttel
    -Schlechter Scherz. Auch ich bleibe dir erhalten.
    In der Schwangerschaft herscht ein absoluter Ausnahmezustand. Wer weiß auf was für Programme unser Körper da zurückgreift. Wenn ich bedenke wieviel Fleisch ich in meiner ersten Schwangerschaft gegessen habe, da wird mir heute noch beim Gedanken daran schlecht....2 Rindersteaks pro Woche waren wenig. Nur wenn man denkt, dass das auf den Eisenwert einen positiven Effekt gehabt hätte....pustekuchen. In der zweiten Schwangerschaft habe ich Fleisch verabscheut, da waren es dann eher die Tomaten und Himbeeren die nicht mehr vor mir sicher waren. Den Eisenwert hatte das schon eher gefreut...
    Schon sonderbar was die Natur für Spielchen mit uns spielt...Ich wünsche dir jedenfalls dass diese dämliche Übelkeit bald aufhört, das klingt ja wirklich lästig :-(
    Halt dich wacker, vor allem bei den Temperaturen die da noch auf dich zukommen werden im Sommer...
    Ganz liebe Grüße,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  11. "Es überkam mich wie eine Naturgewalt."

    Tja, die omnivore Natur des Menschen lässt sich halt nicht übertölpeln. Auch nicht von einer Idologie namens Veganismus.

    AntwortenLöschen
  12. liebe miri!
    auch ich habe vor meiner ersten schwangerschft veg. gelebt. während der schwangerschft jedoch auch fleischhunger und enorm viel hunger auf käse. da blieb dann auch während der stillzeit so. bei meinen beiden weiteren schwangerschaften war es genauso.jetzt lebe ich wieder veg , mit immer wieder veganen phasen und vielen green smoothies :-). meine familie lebt das mit, was ich gerade lebe, also ihnen vorlebe. auch mein mann macht da mit und meine kinder waren noch nie fleichtiger, also geht das ganz gut. wenn sie bei den großeltern sind dürfen sie , was sie gerne möchten, ich kaufe und koche eben anders.
    alles liebe dir und höre nur auf dich, das ist das wichtigste!!!

    AntwortenLöschen
  13. Ich habe während meiner Schwangerschaft auch Käse und Fisch gegessen. Und anfangs auch kaum roh. Wie du schon sagst. Eine Naturgewalt. Da brechen ganz alte Muster wieder durch. Kann man nix dagegen tun. Schön, wie du herangehst und einfach mit dem Fluss schwimmst. Ich wünsche dir eine entspannte und übelkeitsfreie Restschwangerschaft.

    AntwortenLöschen
  14. Schade, dass Du Dich entschuldigen musst.
    Und traurig, dass Leute meinen, Dich maßregeln zu wollen.

    Alles Gute weiterhin!

    AntwortenLöschen
  15. Alles Gute für die Schwangerschaft - und keinen Kopf machen wegen dem Essen, ja? Jetzt ist Babybauen angesagt, das hat absolut Vorrang!
    Ich hoffe, die Übelkeit wird bald besser.

    Lg,
    Smilla

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...