Sonntag, 19. Juli 2015

Wilder Pfeffer

Ende letzter Woche hat es hier alle erwischt: Sommererkältung. Uhh, das braucht niemand. Nach Zeiten großer Anstrengungen, wenn man dem Körper keine Pausen gönnt, folgt es meistens prompt. Der Körper nimmt sich seine Auszeit. Und so steckte sich zuerst der Kobold bei seinem Freund an, dann kam mein Mann dran und zum Schluss ich. Mit Fieber, Übergeben, Schüttelfrost, Husten und Triefnase lag ich um. Sehr ätzend...

Jetzt geht es uns so langsam wieder besser. Kurz vor dem wirklichen Ausbruch sind wir ein bisschen auf dem Hof rumgewandert und haben die Knoblauchrauke besucht. Und so sind wir hinter die Scheune gegangen und mal zu schauen, was uns da erwartet. 

Vor ein paar Wochen sah die Rauke noch ganz anders aus. Komplett grün. Auch die Schoten waren grün. Geerntet, geschnitten und getrocknet ergeben sie einen tollen grünen Pfeffer. Sehr fruchtig schmeckt er. Aber auch schwarzen Pfeffer kann man wunderbar aus ihm zaubern.

Wie ich bei meinen letzten Spaziergängen schon gesehen habe, verfärbt sie sich langsam durch und durch lila. Das sieht sehr schön aus. Und manche der Stängel sind auch schon vertrocknet. Ich habe mir von den vertrockneten ein paar mitgenommen um die Samen zu ernten. Diese Samen geben einen vorzüglichen Wildpfeffer. Es ist ein bisschen Arbeit, aber man kann dabei gut abschalten. So habe ich mir ungefähr 10 Stängel mitgenommen und nachdem wir noch eine Weile auf dem Schotterweg hinter dem Wäldchen gespielt hatten, sind wir zurück auf den Hof. Der Zwerg hat weiter mit seinem Trecker gespielt und ich habe mich den Samenschoten gewidmet. 

Man kann jede einzelne Schote öffnen in dem man die Deckblätter einfach gegeneinander reibt, dann lösen sie sich und darunter sitzen die Samen, wie man es von Bohnen oder Erbsen kennt. Sie lassen sich ganz leicht lösen und in einer Schale auffangen. Natürlich ist es sehr mühsam jede einzelne Schote zu öffnen, allerdings bin ich ja ein Fan von solchen arbeiten. Mir ging es nur leider nicht so gut und ich merkte, dass meine Erkältung so langsam schlimmer wurde und sich Gliederschmerzen breit machten. Deswegen habe ich eine schnellere Variante gewählt um die Samen zu ernten. 

Dazu habe ich die trockenen Stängel unter dem Samenansatz also unter der letzten Schote, abgetrennt und den oberen Teil der Stängel, also den Teil mit den Schoten, in einen Jutesack gesteckt (geht natürlich auch in einer Plastiktüte). Dann habe ich den Sack geschlossen und kräftig zusammengedrückt, geschüttelt und immer wieder mit den Händen bearbeitet. So öffnen sich die Schoten und alle Samen fallen auf den Boden des Säckleins. Schnell nachgeschaut, ob sich nahezu alle Schoten geöffnet haben und dann kann das trockene Gestrüpp entfernt werden. Zurück bleiben auf dem Boden des Säckleins die Deckblätter der Schoten und die Samen. Die trockenen Deckblätter kann man jetzt gut abnehmen und die Samen in eine Schüssel geben. Jetzt muss man nur noch die verbliebenen, trockenen Pflanzenreste entfernen (das geht am Besten durch wiederholtes Drüberpusten) und schon hat man feine, wilde Pfefferkörner.

Es sieht schön aus, wenn man dann die Pfefferkörner so vor sich sieht. Viele kleine schwarze, leicht geschwungene Samenkörner. Man kann sie nun in einer Pfeffermühle geben und wie normaler Pfeffer benutzen. Tomaten schmecken sehr lecker, wenn man sie mit etwas Salz und diesem wilden Pfeffer bestreut.



Kommentare:

  1. Pfeffer habe ich bisher noch nie angebaut...wenn ich deine reiche Ernte sehe bekomme ich auch Lust drauf! Das erinnert mich an das Sprichwort: Ach bleib doch wo der Pfeffer wächst. Wenn das dein Garten wäre, würde ich gern dort bleiben! ;)
    Wünsch dir eine schöne, nun wieder gesund-vitale Woche!
    Liebe Grüße, Karoline

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karoline, den Pfeffer habe ich ja auch gar nicht angebaut. der wächst ja überall wild und es sind ja die Samen der Knoblauchrauke. Du kannst die Samen also überall am Wegsrand oder eher am Waldrand sammeln. Aber mit dem Sprichwort hast du es es getroffen! Überall wo dieser Pfeffer wächst, da würde ich auch hingehen :) Liebe Grüße

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...