Mittwoch, 23. April 2014

Haarpflege, 2. Teil

So, meine Lieben. Und hier kommen die versprochenen Haarbilder als Nachtrag zum letzten Haarpost. Die Bilder haben wir am Wochenende gemacht.

Oui, c'est moi! Und zwar mit ziemlich vielen Haaren muss ich sagen :)! Ich habe die Haare im Alltag ja meistens geflochten als Zopf oder hochgesteckt und sehe mich selten mit offenen Haaren. Der kleine Kobold bringt mir schon immer Haargummis oder Haarklammern, wenn ich die Haare offen trage ;). 

Aber wenn ich die Haare dann mal so sehe... windzerzaust und offen...

... dann muss ich echt sagen, die Haare sind recht dunkel geworden in den letzten Jahren. Hier, 2011, waren meine Haare irgendwie etwas heller und wie mit Strähnchen durchzogen (ich habe meine Haare allerdings noch nie gefärbt oder getönt, ich hatte irgendwie natürliche Strähnchen, wahrscheinlich durch die Sonne). Und sie sehen dicker aus. Meine Spitzen sind relativ trocken, ich werde demnächst mal dem Rat einer Leserin folgen und meine saure Rinse ändern. Und zwar von der Version mit Apfelessig zu einer mit 1 EL Zitrone oder Essig plus Aloe Gel plus etwas Öl (auf 1 L Wasser). Aloe Gel werde ich direkt von der Pflanze nehmen, wir haben viele Aloe Veras. Ich bin mir nur nicht sicher wie viel Öl ich nehmen soll. Und vor allem welches... Ich bin da dankbar für jeden Rat! Ich würde jetzt zu Kokosöl tendieren, aber das fällt aus, weil ich ja mit kaltem Wasser nachspüle und das Öl bei der Temperatur nicht mehr flüssig ist. Und soll ich dann nur die Spitzen spülen? Oder alles? Mhm.

Wie man auf dem oberen Foto sieht, sind meine Haare am Ansatz und auch sonst eigentlich ziemlich gesund und gut von der Struktur her. Nur die Spitzen sind halt trocken. Aber die schneide ich regelmäßig ab und bald müssten die trockenen Enden fort sein. Ich muss dazu sagen, meine Haare wachen wie Frühlingsgrün nach dem ersten Regen. Super schnell.

Im Moment trage ich die Haar stufig, spitz zulaufend zur Mitte hin. Und sie reichen mir bis zum Popo :).

Ich finde die Naturpflege für die Haare wundervoll. Sie tut mir und meinen Haaren wirklich gut, sie nährt uns. Wenn es sich ergibt, dann machen wir nochmal Bilder von durchgekämmten Haaren.


Kommentare:

  1. Ich kann nur sagen wow. So schöne, lange Haare. Es sieht toll aus.

    LG
    Aga

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe Brokkolisamenöl für meine Haare! Zeitweise verwende ich auch Weizenkeimöl (habe von meiner Schwangerschaft noch so viel übrig gehabt), das finde ich auch sehr gut. Bei den Ölen reichen wenige Tropfen (2-3 bei deiner Haarlänge), die man nach der Wäsche ins feuchte Haar einknetet. Bei Bedarf kann man ja noch nachölen :)

    LG Lisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lisa, vielen Dank für den tollen Tipp!! Das werde ich ausprobieren und mal schauen, welches der beiden Öle ich hier eher bekomme. Super! Vielen Dank! ♥♥♥ Liebste Grüße, Miri

      Löschen
  3. Hi Miri, wunderschöne Bilder und tolle Haare! Du wirkst immer so natürlich und sympathisch. Freut mich dass du meinen Tipp befolgen möchtest :-) Ich wechsel zwischen Ölen hin und her. Mandelöl, Sanddornöl, Aprikosenkernöl etc. Misch aber erst Aloe, Essig / Zitrone und wenige Tropfen Öl zusammen und gieß dann Wasser drüber, so zersetzt sich alles besser. Destilliertes oder gefiltertes Wasser funktioniert bei mir am besten, aber wir haben auch relativ hartes Wasser bei uns.

    Alles Liebe, Katharina

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...