Mittwoch, 16. Januar 2013

Meine derzeitige Ernährung

Es kommen immer wieder Fragen per Mail oder in den Kommentaren, wie ich mich zur Zeit ernähre.

Ich ernähre mich immer noch genauso wie in der Schwangerschaft. Mehr gekocht als roh. Mein kleiner Kobold reagiert empfindlich auf einige rohe Lebensmittel und so muss ich noch auf einiges mehr verzichten, was ich in roher als auch in gekochter Form seeehr geliebt habe. Zum Beispiel die leckeren Wintergemüsesorten, wie Kohl in allen Varianten. Ich trauere meinem geliebtem Krautsalat hinterher, genauso wie dem Grünkohl. Rotkohl geht gar nicht, da haben wir dann hier ganz viel Bauchweh (also er, nicht ich)... Genauso wie Zwiebeln. Oder Paprika. Alles so Sachen, auf die er blähend reagiert.


Aber Tomaten sind klein Problem ♥. Ich bin ja so ein glühender Tomaten-Fan... Als ich aus der Klinik nach Hause kam, waren viele unserer Tomaten reif und ich habe sie mir schüsselweise einverleibt. So lecker!!

Grüner Salat ist kein Problem. Mein Lieblingssalat ist zur Zeit Rapunzel (Feldsalat) mit Datteln. Super lecker. Das Beste ist, wir haben sogar welchen im Hochbeet, den man schon ernten kann. Es lebe das Hochbeet!!

Was ist jedoch am erstaunlichsten finde... ich habe kaum Probleme mit der gekochten Kost, von Anfang an nicht. Vor meiner Rohkostzeit hatte ich fast nach jeder Mahlzeit Bauchweh und meine Haut war so tierisch schlecht. Das ist jetzt nicht mehr so. Meine Haut ist trotz ein paar Milchprodukten immer noch vollkommen in Ordnung und Bauchweh habe ich nicht mehr. Ganz und gar erstaunlich.

So sieht meine Ernährung zur Zeit aus. Ich vermisse ziemlich viel. Aber es geht grad einfach nicht anders. Wegen dem einsetzendem Entgiftungseffekt würde ich jetzt auf Rohkost umsteigen. Nach der Stillzeit werde ich dann wieder mit Rohkost beginnen, Schritt für Schritt und es dann hier dokumentieren. Ich kann noch nicht sagen, wann das sein wird, denn ich werde erst mal weiter stillen bis der kleine mindestens 6 Monate ist. Kleiner Kobold und ich werden schon unseren Weg finden.

Wie war das bei Euch? Was haben die Kleinen vertragen, was nicht? Gibt es jemanden, der auch highraw war und dann in der Schwangerschaft seine Ernährung umstellen musste?

Kommentare:

  1. Hallo Liebes, ich finde es so schön, dass du so gut auf deine Rohkostvorlieben zugunsten des Kobolds verzichtest. Locker und nicht mit Zähneknirschen. Interessant, dass es euch beiden mit der Kochkost gut geht.

    Meine beiden Töchter haben als Säugling obwohl sie ausschließlich Muttermilch bekamen sehr schlimme Verstopfung gehabt. Alle 12 bis 14 Tage Stuhlgang. Ich habe alles ausprobiert was meine Ernährung betraf. Nichts aber auch gar nichts blähendes. Für die Töchter konnte ich sogar auf meinen Suchtstoff Zucker verzichten. Komplett. War hinterher schlanker als je zuvor (aber nicht mager ;-)) Homöopathie half auch nicht.

    Nun. Es hat sich herausgewachsen. Die 7jährige hat keine Probleme mehr. Die jüngere noch hier und da.
    Für mich aber war das das Zeichen, dass Ernährung auch nicht alles heilt. Okay. 100% Rohkost habe ich mich nicht getraut auszuprobieren. Ich fand es zu 'hart', beide Kinder mögen zwar Rohkost, aber zu einseitig für high raw.

    Ach, es ist eine Freude bei dir zu lesen. Weil du so einfühlsam auf den Kobold eingehst und auch weil du so frei von Beeinflussungen der anderen Mamas zu sein scheinst. Nur nach deinem Gefühl gehst. Das finde ich vorbildlich. Möchte mir ein Stück abschneiden davon ;-). Ich vergleiche immer noch viel zu oft, obwohl ich weiß, dass es falsch ist.

    Alles Gute weiterhin und liebe Grüße,
    Huppicke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Liebes, oh jeh, ich kann nachvollziehen, was das für ein Gefühl der Machtlosigkeit ist, wenn man darauf wartet, dass die Kleinen Stuhlgang haben. Wir hatten eine Phase von drei Tagen und ich fand es schon bedenklich (der kleine bekommt auch nur Muttermilch). Aber es stimmt auf jeden Fall, Ernährung heilt nicht alles - und manche vertragen auch einfach das ein oder andere nicht, auch Rohkost ist nicht jedermanns Sache. Das versteht aber so manch Engstirniger leider nicht immer. Und bei den Kindern ist es eh so eine Sache. Die sind mal unterwegs, mal bei Freunden... alles nicht so einfach.

      Aber es ist so wie Du sagst - es nicht plötzlich kaum noch etwas unmöglich und man kann für die Mäuse fast mit Leichtigkeit auf vieles Verzichten. Deswegen habe ich auch gar kein so großes Problem, dass ich nicht so viel Rohes essen kann, denn es ist viel schlimmer, wenn es dem Kobold schlecht geht und er nur wegen meinen Gelüsten Bauchweh bekäme.

      Aber ich bin auch nicht frei von den Beeinflussungen. Natürlich komme ich immer stark ans Grübeln, wenn dann alle darüber diskutieren, dass sie jetzt abstillen und welche Folgemilch sie jetzt schon geben und seit dem können ihre Babies schon das und das... Man. Aber ich versuche mich dann immer zu besinnen, denn es sind eben andere Menschen mit anderen Leben. Und wir haben unseres. Und ich habe keine Lust auf Beikost und Pulveranrührmilch, so lang doch alles super klappt! Und ich empfinde es auch gar nicht als Belastung, dass der Kleine eben öfters Hunger hat als nur VIER MAL AM TAG...

      Seufz. Wir als Mamas versuchen unser Bestes zu geben...

      Liebste Grüße und ne dicke Umarmung

      Löschen
  2. Mir geht es grad genauso wie dir. ich versuche, mich wieder zu mehr Rohkost hinzubewegen. Gerade stelle ich fest, daß sich grünzeug (Spinat, Rucola) auf den Windelinhalt des Sternguckers auszuwirken scheint. Hatte ich neulich grüne Smoothies zum Frühstück, so bekam der Sterngucker ganz grünen Windelinhalt, der leider auch einen wunden Po gemacht hat. Ich bin da grad am probieren, was wie geht und was nicht. Ich selbst reagiere auf meine Kochkost momentan mit immer mal wieder Halsweh.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ramona, grüne Smoothies habe ich noch gar nicht ausprobiert, das war mir noch zu viel an unbekannten Früchten für den Kleinen. Er ist ja erst 3 1/2 Monate. Aber irgendwann im Frühjahr werde ich es versuchen. Spinat geht bei uns sogar sehr gut... so ist wirklich jeder verschieden. Alles Liebe für Dich und den kleinen Sternengucker!! ♥♥♥

      Löschen
  3. Huhu Miriam,

    ich muss gestehen - ich habe mir in der Stillzeit überhaupt keine Gedanken gemacht, dass meine Kinder irgendwas nicht vertragen könnten. Ich habe gegessen, worauf ich Lust hatte. Das war zumindest bei der Zweiten sehr viel Rohkost. Wie kommst du denn darauf, dass das zu viele unbekannte Früchte für deinen Kleinen sind? Hat deine Hebamme was gesagt? Mich interessiert das sehr, bin ja auch bald wieder dran mit Stillen und wie gesagt, ich tät jetzt auch wieder munter alles essen ;-)
    Ich habe ein Jahr voll gestillt und dann abgestillt. Zwei meiner Freundinnen stillen ihre Zweijährigen noch teilweise. Immer gut, nur auf sich und seine Umstände zu hören.
    Bin übrigens immer noch sehr neugierig auf einen Geburtsbericht.
    Alles Liebe von Nina

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Miri, meine Tochter wurde Anfang September geboren und wir stillen auch voll. Vor der Schwangerschaft war ich auch High Raw. Zu Beginn habe ich auch sehr gesündigt und den Gelüsten nachgegeben. Rohkost gab es fast gar nicht, da mir schon bei dem Gedanken schlecht geworden ist. Ab dem 4. Monat wurde es dann besser. Die ersten Wochen nach der Geburt waren sehr anstrengend, daher habe ich da auch nicht allzu sehr auf meine Ernährung geachtet. Ich habe nur versucht, schnell Kohlenhydrate zu bekommen. Seitdem meine Kleine ca. 8 Wochen alt ist, gehts wieder bergauf. Ich esse ca. 50 % Prozent Rohkost und der Rest besteht aus Reis, Hirse, gekochtes Gemüse und Getreidebreie zum Frühstück. Grüne Smoothies (Spinat, Orange, Apfel)habe ich auch schon probiert und die Kleine verträgt es prima.

    Meine große Tochter habe ich übrigens 11 Monate gestillt und es war eine tolle Zeit. Daher habe ich mir vorgenommen, die Kleine noch länger zu stillen. Mach dich daher nicht verrückt, was andere sagen. Wichtig ist, dass ihr Euch wohlfühlt und was besseres als Muttermilch gibt es für die kleinen Zwerge einfach nicht.

    Zum Stuhlgang möchte ich noch kurz schreiben, dass es nicht schlimm ist, wenn die Kleinen mal nichts haben. Bei Stillkindern sind 10 Tage nichts ungewöhnliches. Sie verarbeiten dann einfach alles, was sie bekommen. So haben es mir mehrere Hebammen versichert. ;o)

    Viele Grüße und alles Gute für Euch Drei!
    Ulli

    AntwortenLöschen
  5. Aber ich versuche mich dann immer zu besinnen, denn es sind eben andere Menschen mit anderen Leben. Und wir haben unseres. Ernährung

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...